wieder einmal Regressgefahr: Indikationsprüfung und off-Label

Aus gegebenen Anlass möchte ich auf Problemfelder der derzeitige Verordnungsprüfungen der Krankenkassen für unsere Fachgebiete hinweisen (kein Anspruch auf abschließende Vollständigkeit oder medizinische Sinnhaftigkeit im Einzelfall). Besonders brisant sind die folgenden Ausführungen, weil wir uns in Baden-Württemberg in Sicherheit wiegen: „Beratung vor Regress“ gilt aber nur für Richtgrößenprüfung bei Arzneimitteln, nicht für die nachfolgenden Situationen mit „Prüfungen auf sonstigen Schaden“, …

Vermeidung von möglichen Regressanträgen durch die Krankenkassen

Liebe Verbandsmitglieder, aus anderen Bundesländern (in diesem Fall Rheinland-Pfalz) hören wir manchmal Dinge, die es lohnend scheinen lassen, das eigene Tun zu überdenken. Nachdem sich die AOK der Länder regelmäßig absprechen, ist durchaus die Gefahr gegeben, dass ähnliche Regresse auch in Baden-Württemberg auflaufen können. Die Möglichkeit, Verordnungen und Diagnosen abzugleichen werden immer perfekter und Krankenkassen wittern hier Chancen Regresse einzuleiten. …

Nur für Sie – nur bei uns: Die Mailingliste für BVDN-Mitglieder

Zur Verbesserung der Kommunikation der BVDN Verbandsmitglieder haben wir mittlerweile eine email Diskussionsliste gestartet. Diese ist auf die Mitglieder des BVDN BaWue beschränkt. Die Registrierung hierfür finden Sie unter http://list.bvdn-bawue.de/mailman/listinfo/mitglieder_list.bvdn-bawue.de Ziel dieser email Diskussionsliste ist eine vermehrte Interaktion mit dem Vorstand und den Mitgliedern untereinander zu ermöglichen. Nach der Registrierung können Sie emails an die gesamte Liste schicken durch Senden …

Abrechung von Begleitleistungen zu ambulanten Operationen

Begleitleistungen zu ambulanten Operationen können extrabudgetär erbracht werden. Das ist bei ausgeschöpften Budgets und Interesse an der Ausweitung der Tätigkeit natürlich hoch interessant. Allerdings gibt es die genauen Kriterien zu beachten und auch eine negative Auswirkung: Der behandelte Fall zählt nicht im Praxisbudget. Wenn er anstatt eines normalen KV-Falles erbracht wird, könnte das negative Folgen haben. Wenn zum Beispiel eine …

Quartalsende, die Abrechnung kommt!

Liebe Verbandsmitglieder, eigentlich jedes Mal, wenn die Abrechung bevorsteht, sind neben individuellen Überlegungen auch strategische Gedanken zur Verbesserung der Situation der Fachgruppe angebracht. Durch eine konsequente Abrechnung aller unserer Leistungen kann sich unser Honorartopf stablisieren. Dabei gilt weiterhin: Da unsere Leistungen stark personengebunden sind, ist eine Vermehrung von Fall- und Punktzahlen weitaus schwieriger, als in den stark technikorientierten Facharztgruppen (insbesonders …