Neue Ziffern belohnen korrekte ICD-Kodierung

Eine neue Vereinbarung der KVBw mit DAK und Techniker Krankenkasse führt jetzt zu einer besseren Versorgung von schwer und chronisch kranken Patienten. Um bessere Organisation und Betreuung zu ermöglichen wird für bestimmte Diagnosen ein Zuschlag automatisch von der KV bei Abrechnung zugesetzt. Voraussetzung: Patientenkontakt und korrekte Diagnosenverschlüsselung. Bis zu vier Diagnosen pro Patient werden so einmal pro Quartal mit € 3,- berücksichtigt.

Der vollständige Text findet sich auf http://www.kvbawue.de/praxis/vertraege-recht/vertraege-von-a-z/betreuungsstruktur/

Die Dateien mit den Aufzählungen der Diagnosen finden sich auf der o.g. Seite der KV.

Die Kassen unterscheiden sich in der Diagnosenliste, es sind viele relevante psychiatrische und neurologische Diagnosen eingeschlossen. Eine Systematik vermag ich nicht zu erkennen, würde eher empfehlen, generell ausführlich und vollständig endständig zu kodieren.

wfr, 23.04.2016